Gratis Downloads


Exklusiv für meine Newsletter Abonnenten stelle ich meine im renommierten Weiterbildungsmagazin managerSeminare veröffentlichten Beiträge kostenfrei zur Verfügung.

Trage dich hier als Abonnent ein und du...

  • bekommst sofort Zugriff auf alle Artikel als PDF und als Audio Podcast 
  • erfährst immer als erstes von limitierten Sonderaktionen 
  • profitierst von kostenfreien Tipps, Tests und Übungen für mehr Freude und weniger Stress im Job

Die Artikel im Überblick

Positionieren mit Kalkül-Statusverhalten im Job

Sie sind ein großes Tabu – doch allzeit gegenwärtig: Statusspiele. Wie wir in jeder Situation mit Stimme, Gesten, Worten immer wieder die Hackordnung neu festlegen, darüber reden wir nicht, meist machen wir es uns noch nicht einmal klar. Dabei ist das richtige Statusverhalten entscheidend. Führungskräfte, die wissen, wann sie hochstapeln müssen und wann und wie sie lieber tief spielen sollten, setzen ihre Ziele durch. Und das nicht nur souverän, sondern auch sympathisch.

  • Fünf Statustypen: Welche bekannten Persönlichkeiten wie mit Macht umgehen
  • Im Hochstatus verhandeln: Die richtigen Signale durch Körpersprache und Kommunikation senden
  • Leserumfrage: Die Ergebnisse der managerSeminare-Leserbefragung zum Thema Statusverhalten

Autor(en): Katharina Maehrlein Quelle: managerSeminare 154, Januar 2011, Seite 40-45


Resilienz- Stark wie Bambus

Manche Menschen können es einfach: Sie werden mit Druck, Konflikten, Stress und Niederlagen fertig – und das, ohne dabei Schaden zu nehmen. Im Gegenteil: An jeder Widrigkeit wachsen sie. So wie ein Bambus, der selbst im Winter noch grüne Blätter treibt. Der Grund hierfür ist eine besondere Eigenschaft: Resilienz. Das Gute: Resilienz lässt sich erwerben. Verhaltenstrainerin Katharina Maehrlein erklärt, wie.

  • Die 11 Teile des Bamboo: Bausteine von Resilienz
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von drei Büchern über Resilienz sowie Hinweis auf einen Fachartikel zum selben Thema

Autor(en): Katharina Maehrlein Quelle: managerSeminare 177, Dezember 2012, Seite 68-73


Agil durch Achtsamkeit- Die neue Beweglichkeit

Agil werden ist nicht einfach. Denn es erfordert nicht nur neue Methoden, sondern ein neues Denken – und das lässt sich nicht verordnen. Allerdings lässt es sich trainieren, meint Katharina Maehrlein. Und zwar mit einem Ansatz, der auf den ersten Blick für das Gegenteil permanenter Beweglichkeit steht: mit Achtsamkeit.

  • Anders arbeiten: Wie das Agile Manifest entstand und warum es so gut zu den Anforderungen unserer Zeit passt
  • Agilität ist anstrengend: Warum Arbeiten ohne Anweisung alles andere als einfach ist – und bisweilen sogar Angst macht
  • Kein Widerspruch: Weshalb Achtsamkeit neben Agilität die zweite wichtige Antwort auf die VUKA-­Herausforderungen ist
  • Innehalten macht beweglich: Wie jeder bei sich selbst einen entscheidenden Hebel für Agilität finden kann
  • Agilität per Atemübung: Wie der Einstieg in die agile Achtsamkeit mit simplen Praktiken gelingt

Autor(en): Katharina Maehrlein Quelle: managerSeminare 253, April 2019, Seite 44-51


Agiles Mindset fördern- Dünger für neues Denken

Wer das eigene Team agilisieren möchte, braucht nicht nur neue Methoden, nötig ist ein neues Denken. Das lässt sich zwar nicht verordnen, es lässt sich jedoch ganz gut kultivieren: Wenn die richtigen Bedingungen geschaffen werden, wächst es quasi von alleine. Das kleine Dreimaldrei für die Aufzucht und Pflege eines agilen Mindsets.

  • Vom Augenrollen zur Agilität: Warum Neues so anstrengend ist – und wie es mit der richtigen Haltung leichter wird
  • Drei Dimensionen auf drei Ebenen: Wo das neue Denken überall zum Ausdruck kommt
  • Drei Treiber für ein agiles Mindset: Wie mit der richtigen Basis Agilität fast automatisch entsteht
  • Mindset Booster I: Psychologische Sicherheit schafft den Raum zur Entfaltung
  • Mindset Booster II: Resilienz sorgt für eine starke Verwurzelung des beweglichen Denkens
  • Mindset Booster III: Achtsamkeit pflegt und fördert das stetige Wachstum

Autor(en): Katharina Maehrlein Quelle: managerSeminare 271, Oktober 2020, Seite 76-83